Seite 1 von 2
Artikel 1 - 36 von 50

Barock Bilderrahmen

Damit ein Bild richtig zur Geltung kommen kann, braucht es nicht nur den richtigen Aufstellort. Die Umrandung ist wichtig. Barocke Bilderrahmen von Fotoalben-Discount bieten ein passendes und vor allem opulentes Bild, was genau für die richtige Stimmung sorgt.

Natürlich ist die Fotografie ein wichtiger Faktor. In den aufwendig gestalteten und mit Schnitzereien versehen Rahmen passen am besten große Porträts oder Stillleben, die eine besondere Aufmerksamkeit brauchen.

Der Bilderrahmen im barocken Stil sorgt für eine raue Stimmung. Robust und dennoch fein und filigran wirkt er, wenn der Betrachter einmal auf die grazilen und mit Liebe ausgearbeiteten Details achtet.

Neben Fotografien werden auch häufig Spiegel mir einem barocken Bilderrahmen eingefasst. Gerade hier kommen eine gewisse Romantik und Verspieltheit auf. Ganz egal welchen Einsatzort der barocke Bilderrahmen hat, er ist immer einen Hingucker wert.

Bilderrahmen Barock und seine Epoche

Unter Barock versteht man eine Epoche in der Kunstgeschichte. Zwischen 1575 und 1770 ist ebendiese Phase angesiedelt. Hier hat auch der barocke Bilderrahmen seinen Ursprung. Ein gewisser Luxus und Prunk wurden mit diesen Rahmen zum Ausdruck gebracht.

Es ist aber nicht nur das filigrane und detailreiche Muster, was diese Rahmen so besonders macht. Auf den ersten Blick wirken sie erhaben und strahlen eine gewisse Macht aus. Er bei genauerer Betrachtung kommen die Feinheiten zum Tragen.

Dabei kamen nicht nur die Künstler auf ihre Kosten. Handwerker erlebten einen neuen Aufschwung und konnten mit dem Holz detailreiche Arbeiten vollziehen. Bildhauer und Künstler arbeiteten Hand in Hand.

Es ging darum, die einfachen Bildleisten mit Schnörkeln, Verzierungen und möglichst vielen Details zu versehen. Wer zu der damaligen Zeit solch einen prunkvollen Bilderrahmen besaß, konnte mit seinem Bild angeben.

Die Zeit des Barock steht für geschwungene Formen, wenig Klarheit und üppige Ausschweifungen. Der Rahmen ist hier eher als Kunstwerk und nicht als Begrenzung zu sehen. Gemeinsam mit der passenden Fotografie oder Malerei ergibt sich ein perfektes Gesamtbild.

Barock Bilderrahmen für zu Hause

Bilderrahmen sind in der Regel sehr einfach und schlicht gehalten. Gradlinig, wenige Verzierungen und lediglich bei der Farbwahl ein kleines Highlight. Natürlich sind auch unsere schlichten Kunststoffrahmen oder Aluminiumrahmen für viele genau die richtige Wahl.

Wer es jedoch auffällig, imposant und vor allem besonders haben möchte, greift zu den barocken Bilderrahmen. Vergoldet, mit Silber versehen oder klassisch in der Holzoptik setzen sie das Bild entsprechend in Szene.

Was damals noch aus reinem Holz bestand, ist heute auch häufig aus Kunststoff erhältlich. Auf den ersten Blick sind keine Unterschiede zu erkennen. Der Vorteil liegt jedoch im Eigengewicht. Holz ist ein schwerer Werkstoff.

Auf einer Größe von einem Meter kommen so einige Kilogramm zusammen. Die Aufhängung muss dem entsprechend stabil und vor allem sicher in der Wand verankert sein. Mit einem Rahmen aus Kunststoff ist das nicht notwendig.

Optisch werden die Formen sich kaum vom Holz unterscheiden. Gold, Silber oder auch die Holzoptik werden mit unterschiedlichen Lackierungen perfekt auf den Rahmen aufgebracht. Hiermit ist auch die Langlebigkeit gegeben.

Durch die einfache Herstellung sind auch günstige barocke Bilderrahmen zu bekommen. Die Herstellung aus Holz nimmt nicht nur Zeit, sondern auch besonderes handwerkliches Geschick in Anspruch. Beide Faktoren sorgen für einen hohen Preis.

Die Variante aus Kunststoff wird in Formen gegossen. Hierdurch sind die Verzierungen nicht nur identisch, sondern können besonders filigran gearbeitet werden. Das Verfahren und auch die Menge, die produziert wird, machen einen günstigen Preis überhaupt erst möglich.

Der Barock Rahmen und seine Geltung

Selbstgemalte Ölgemälde, große Porträts oder auch ein besonders stilvolles und romantisches Bild der eigenen Hochzeit. Es gibt viele Möglichkeiten, den barocken Bilderrahmen zu füllen. Jedoch ändert das auch den Blick auf den Rahmen und die Fotografie.

Ein einfaches Bild, auf dem nicht viel vorhanden ist, kann mit einem barocken Rahmen richtig zur Geltung kommen. Der Fokus wird erst auf das Bild selber und später auf den Bilderrahmen gelenkt. Die Verzierungen fangen den Blick ein.

Anders sieht es bei einem Bild mit vielen Details aus. Hier wandert das Auge ständig zwischen Rahmen und Bild hin und her. Es kann schnell eine gewisse Unruhe entstehen, die weder dem Kunstwerk noch dem Betrachter zu Gute kommt.

Der barocke Bilderrahmen sollte die Fotografie oder auch das Gemälde gekonnt unterstützen. Passende Farben und die identische Stimmung sorgen für Harmonie. Nicht jede Fotografie eignet sich für diese besondere und edle Einfassung.

Gleiches gilt für die Platzwahl an der Wand. Das Gemälde und auch der Bilderrahmen brauchen Platz. Kleine oder niedrige Wände können noch erdrückender wirken, wenn hier ein barocker Bilderrahmen platziert wird.

Besser sind hohe und weite Wände. Das Bild braucht Platz zum Atmen. Es muss sich entfalten. Gerade in den eigenen vier Wänden reicht also durchaus ein großer barocker Bilderrahmen aus. Zu viel wirkt schnell erdrückend.

Werden besonders kleine und filigrane Modelle gewählt, dann können diese durch eine entsprechende Anordnung ein großes Gesamtbild ergeben. Es kommt in erster Linie also auf die Proportionen an.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.