26.10.2016 11:00 |Allgemein

Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke, da wird es manchmal schwer mit dem "Oh, du fröhliche…"

Die Vorweihnachtszeit hat etwas Magisches. Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, gesellige Familienfeiern und alles läuft ein wenig langsamer als gewohnt. Die Vorfreude auf das anstehende Weihnachtsfest und natürlich auch auf die Weihnachtsgeschenke. Wenn da nicht genau diese wären. Denn neben dem besinnlichen Teil des Festes bedeutet Weihnachten auch, dass Weihnachtsgeschenke besorgt werden müssen. Doch was soll das Christkind oder der Weihnachtsmann bringen? Mit Kindern ist das relativ einfach. Die wissen früh und ziemlich genau, welche Weihnachtsgeschenke unter dem Baum liegen sollen. Je älter der Beschenkte ist, desto schwieriger wird es. Beim Bruder, Ehemann oder Vater steigt die Herausforderung. Dabei ist das gar nicht so schwer. Oder doch?

Weihnachtsgeschenke

Woher kommen die Weihnachtsgeschenke eigentlich?

Vor allem Kinder lieben die Weihnachtszeit. So viele Süßigkeiten gibt es sonst nur zu Ostern oder zum Geburtstag. Die Eltern haben häufig Urlaub, es wird gesungen, gebastelt und gebacken. Das Highlight jedes Kindes sind natürlich die Weihnachtsgeschenke, dicht gefolgt vom Nikolausbesuch und dem Adventskalender. Der Dezember, so scheint es, ist der Geschenke-Monat. In jeder Familie ist die Tradition rund um die Weihnachtsgeschenke und das Fest selbst anders. In Teilen Deutschlands, Österreichs, der Schweiz, Südtirols und ein paar anderen Ländern kommt das Christkind. In Norddeutschland und in angelsächsischen und romanischen Ländern kommt der Weihnachtsmann und bringt die Weihnachtsgeschenke. Auch bei den Tagen, an denen die Weihnachtsgeschenke gebracht werden, gibt es Unterschiede. Bei uns und in Österreich gibt es am Heilig Abend die Weihnachtsgeschenke. Diese werden unter den Weihnachtsbaum gelegt. In Frankreich und in den angelsächsischen Ländern hängt man Socken über den Kamin bzw. Schuhe unter den Weihnachtsbaum. Nach der Weihnachtsmesse um Mitternacht werden die Weihnachtsgeschenke dann voller Spannung geöffnet. In Amerika gibt es an Heilig Abend meist nur ein Päckchen zu öffnen. Über Nacht kommt dann der Weihnachtsmann und bringt durch den Kamin die restlichen Weihnachtsgeschenke. Damit der alte Mann auch alle Häuser schafft, werden ihm zur Stärkung traditionell ein Glas Milch und ein paar Plätzchen angeboten. Nur die Kinder in Spanien bekommen an Weihnachten keine Weihnachtsgeschenke. Erst am 06. 01. gibt es welche. Denn in der katholischen Version kommen die Weisen aus dem Morgenland an diesem Tag und bringen dem Jesuskind seine Geburtsgeschenke an die Krippe. In Russland zum Beispiel gibt es an Weihnachten ebenso keine Weihnachtsgeschenke. Diese bekommen alle erst an Silvester überreicht.

Geschenke zu Weihnachten

Ob es nun vor der Bescherung Essen gibt oder danach, wird in jeder Familie anders gehandhabt. Familien mit kleineren Kindern ersparen sich das Genörgel am Tisch und ziehen die Bescherung vor. Denn nur so ist ein ruhiges gemeinsames Essen überhaupt möglich. Sind die Kinder größer, beginnt für viele das Weihnachtsfest erst so richtig mit dem Besuch der Messe oder des Gottesdienstes. Danach wird gemeinsam gegessen und im Anschluss gibt es die Weihnachtsgeschenke. Damit nicht einfach nur wahllos das Papier zerrissen wird und das Auspacken so nur wenige Minuten dauert, haben viele Familien ein festes Ritual, in welcher Reihenfolge die Geschenke ausgepackt werden. So wird jedes einzelne gewürdigt und es ist genügend Zeit um ein paar Fotos zu machen. Lustig wird es, wenn man das Auspacken der Weihnachtsgeschenke mit einem Würfel kombiniert. Jeder würfelt und wer die höchste Zahl hat, darf ein Geschenk auspacken. Von diesen Spielen gibt es unzählige. Meist dienen sie einfach dem Verzögern des "Geschenkerausches". Danach wird es tatsächlich ruhiger. Häufig gibt es noch einen Nachtisch, die Kinder spielen mit ihren neuen Weihnachtsgeschenken und größere Kinder ziehen los um in der Weihnachtsdisko Freunde zu treffen. Für die Eltern klingt der Abend bei einem guten Glas Wein und einem traditionellen Film aus.

Weihnachten und Geschenke

Welche Weihnachtsgeschenke kommen an?

Bevor die Weihnachtszeit an Weihnachten endet, steht natürlich der Kauf dieser Weihnachtsgeschenke an. Wer gut plant, hat schon vor dem ersten Advent alles beisammen und kann so tatsächlich diese wunderbare Zeit ganz genießen. Alle anderen, und das ist die überwiegende Mehrheit, muss auf die Jagd nach Weihnachtsgeschenken gehen. Kinder sind schnell zufriedenzustellen. Zumindest, wenn sie klein sind. Größere Kinder äußern sehr direkt, was sie sich wünschen. Schwieriger wird es dann aber, wenn Großeltern, Eltern und gute Freunde beschenkt werden sollen. Geld in einem Umschlag kommt für viele einfach zu Recht nicht als Weihnachtsgeschenk in Frage. Persönlich soll es sein und - unabhängig vom tatsächlichen Wert - wertvoll. Vor allem Großeltern freuen sich über Fotos der Enkel und Kinder als Weihnachtsgeschenk. Da es viele Möglichkeiten gibt, Fotos und Bilder stilvoll zu verpacken, wird einem hier bestimmt nie langweilig. So kann man einen Fotokalender selbst gestalten. Mit den schönsten Bildern des Jahres und verziert mit Stickern und Aufklebern. Schnappschüsse vom Schneeausflug für den Januar, Ostereiersuche aus dem April und Urlaubsbilder für die Sonnenmonate. Oder aber man macht ein Fotoalbum mit Fotos aus dem zurückliegenden Jahr. Vielleicht gab es im vergangenen Jahr ein besonderes gemeinsames Fest? Oder die Familie hat ein Fotoshooting gemacht. Mit solchen Fotos, zusammen mit kleinen Geschichten aus dem zurückliegenden Jahr, treffen Sie in diesem Jahr sicher ins Schwarze. Das schönste Foto, platziert in einem wunderschönen Fotorahmen aus unserem Sortiment, gefällt auch sicher der Patentante des Kindes oder es ziert in Zukunft den Schreibtisch des Vaters im Büro. Persönlicher können Geschenke kaum sein.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.