30.04.2020 17:18 |Allgemein

Tipps fürs Fotografieren im Dunkeln

Fotografieren im Dunkeln - Mit diesen Tipps können Sie perfekt nachts fotografieren

Bei Tageslicht ist eine optimale Kameraeinstellung meist nicht schwierig. Bereits mit wenigen Handgriffen können Sie das perfekte Foto erhalten. Doch wie gelingen Ihnen diese auch bei Nacht? Wir helfen Ihnen mit unseren Tipps von fotoalben-discount.de und zeigen Ihnen wertvolle Tricks zum Fotografieren im Dunkeln. Ob das Lagerfeuer, die hellbeleuchtete Innenstadt oder der Sternenhimmel - die Nacht bietet uns einzigartige Bilder und zeigt eine völlig andere Seite der Welt. So atemberaubend die nächtlichen Perspektiven auch sind, umso schwerer ist jedoch das Fotografieren nachts. Schenken Sie unseren Tipps ein wenig Aufmerksamkeit und bemerken Sie eine große Wirkung bei Ihren Fotos. Von der perfekten Kameraeinstellung über das ideale Motiv bis hin zur vollständigen Ausstattung - mit unseren Tipps müssen Sie nie mehr schwarzsehen und können sich an idealen Fotos für Ihre Sammlungen in Fotoboxen und Co. erfreuen.

Fotografieren im Dunkeln

Die besten Tipps für das Fotografieren im Dunkeln

Insbesondere als Anfänger oder Hobbyfotograf wird man mit dem Fotografieren nachts häufig zunächst vor einer großen Herausforderung gestellt. Zahlreiche Kameraeinstellungen erschweren den Überblick und sorgen für Verwirrung. Wir zeigen Ihnen jedoch alle Kameraeinstellungen, die Sie beim Fotografieren im Dunkeln beachten sollten sowie dessen Wirkung. So erhalten Sie den nötigen Überblick und können sich an perfekten Fotos erfreuen.

Für Anfänger eignet sich zunächst eine Langzeitbelichtung hervorragend für erste Fotografien bei Nacht. So können Sie die einzelnen Lichtquellen ideal einfangen und atemberaubende Aufnahmen erhalten. Insbesondere bewegende Lichter wie beispielsweise die Scheinwerfer von Autos werden als Lichtfluss dargestellt und bringen Leben in die fertigen Bilder. Jedoch macht es der Name der Langzeitbeleuchtung schon deutlich: Sie brauchen viel Geduld. Für eine Aufnahme sind somit mehrere Sekunden einzuplanen. In dieser Zeit sollte die Kamera möglichst stabil stehen. Sich bewegende Lichtquellen werden innerhalb dieser Sekunden eingefangen und als Verlauf im fertigen Foto abgebildet. Neben stark befahrenen Straßen können Sie mit einer Langzeitbelichtung auch die Bewegung der Sterne einfangen. Nutzen Sie die Gelegenheit und experimentieren Sie! So erhalten Sie ein Gefühl für die perfekten Fotos und die Nacht vergeht wie im Fluge.

Perfekt nachts fotografieren

Neben einer Langzeitbelichtung ist auch der ISO Wert für das Fotografieren nachts beachtenswert. Dieser bestimmt grundsätzlich die Lichtempfindlichkeit. Falls Sie beispielsweise auf Partys fotografieren möchten und selbst bei Dunkelheit kleine Details darstellen möchten, empfiehlt sich grundsätzlich ein hoher ISO-Wert. So reagiert die Kamera sensibel auf alle Lichtquellen. Jedoch ist ein mögliches Rauschen der fertigen Bilder zu beachten. Beim Nachtfotografieren in der Stadt oder der Natur kann sich ein hoher ISO-Wert jedoch schnell nachteilig auswirken. Demnach sollte dieser Wert so niedrig wie möglich eingestellt werden, sodass Lichtquellen ideal hervorgehoben werden. Auch hier können Sie mit den Werten experimentieren. In Kombination mit der Langzeitbelichtung erhalten Sie eine hervorragende Grundlage für das Fotografieren nachts. Auf das Blitzlicht sollten Sie jedoch nachts verzichten. Dieses verzerrt die Aufnahmen und sorgt meist für eine unnatürliche Beleuchtung der Bilder.

Um die fertigen Fotos am PC nach Ihren Vorstellungen bearbeiten zu können, bietet sich eine Aufnahme im RAW-Format an. So lässt sich der Weißabgleich, der Farbton und vieles mehr optimieren und Sie erhalten das perfekte Foto für Ihre Fotoalben oder Bilderrahmen. Zudem lassen sich individuell bearbeitete Fotografien ideal an Freunde und Familie verschenken.

Nachts fotografieren - Diese Ausstattung ermöglicht perfekte Aufnahmen

Zum Fotografieren im Dunkeln brauchen Sie zunächst selbstverständlich eine Kamera. Besonders praktisch sind Spiegelreflexkameras mit den oben genannten Funktionen. Insbesondere mit der möglichen Langzeitbelichtung sowie mit dem ISO-Wert lassen sich bereits große Wirkungen auf den Fotos erzielen. Falls Sie jedoch absoluter Anfänger sind, können Sie auch die Kamera Ihres Smartphones nutzen. Neure Geräten überzeugen meist mit einer hervorragenden Kamera, die sich mit ähnlichen Funktionen verwenden lässt. So können Sie mit einem neuen Hobby beginnen, ohne dass bereits viel Geld ausgegeben werden muss.

Nachts fotografieren

Bei regelmäßigem Fotografieren nachts bietet sich jedoch eine Spiegelreflexkamera mit einem passenden Stativ an. Nur mit einem festen Stand können Sie die Langzeitbelichtung ideal nutzen. Doch auch Fernauslöser, Blenden und Co. können zum perfekten Foto beitragen. Das Wichtigste ist jedoch der Spaß beim Fotografieren nachts. Insbesondere anfängliches Experimentieren sorgt für ein sicheres Gefühl und schult das Auge für eine perfekte Aufnahme. Zögern Sie also nicht und sammeln Sie eigene Erfahrungen beim Fotografieren im Dunkeln.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.