09.12.2017 14:39 |Allgemein

Kondolenzschreiben

Trösten und Mitgefühl aussprechen mit Kondolenzschreiben

Verstirbt ein nahestehender Mensch, ist dies immer ein schlimmer Schicksalsschlag. Man ist emotional berührt, und dennoch fehlen einem in so einer schweren Situation oft die richtigen Worte. Bei dem Versuch etwas zu schreiben, um die betroffenen Angehörigen zu trösten und ihnen Mitgefühl auszusprechen, erscheint das Geschriebene häufig nichtssagend und unpassend. Eine Beileidsbeurkundung ist nicht zwingend Pflicht, gehört aber irgendwie doch dazu. Man möchte den Verbleibenden auf diesem Wege mitteilen, dass man sichtlich berührt ist und Ihnen Beistand leistet. Für diejenigen, denen es schwer fällt, in so einer Situation die passenden Worte zu finden, haben wir im Folgenden ein paar Ideen und Tipps zum richtigen Verfassen von einem Kondolenzschreiben.

Trösten und Mitgefühl

Für ein Kondolenzschreiben gibt es mehrere Möglichkeiten. Natürlich kann man Trauersprüche oder Worte bekannter Dichter verwenden. Für eine aufrichtige Anteilnahme sind persönliche Worte allerdings meistens angemessener. Dabei sollte nicht viel drum herum geschrieben und auf die richtige Wortwahl geachtet werden. Ein Kondolenzschreiben können Sie folgendermaßen aufbauen:

Einleitung: Nach der Anrede kann in der Einleitung beschrieben werden, wie Sie von der traurigen Nachricht erfahren haben. Wer hat es Ihnen erzählt und wo haben Sie sich zu diesem Zeitpunkt aufgehalten?

Tröstende Worte: Als nächster Schritt sollten die tröstenden Worte folgen. Vermitteln Sie Mitgefühl und sprechen Sie Kraft und Trost aus. Sie können ebenfalls aufzeigen, dass Sie den Schmerz mit den Betroffenen teilen.

Würdigung: Anschließend wird die Verstorbene Person gewürdigt. Zählen Sie auf was für gute Dinge die Person vollbracht hat, und was Ihnen daran besonders fehlen wird. Außerdem kann beschrieben werden, wie Ihnen die Person in Erinnerung bleiben wird.

Kondolenzschreiben

Beileidsbeurkundung: Sprechen Sie Ihr Beileid aus, indem Sie schreiben, dass Sie Anteil nehmen und den Tod der geliebten Person zutiefst betrauern.

Angebot zur Hilfe und Unterstützung: Am Schluss des Kondolenzschreibens ist es üblich seine Hilfe und Unterstützung anzubieten. Diese Geste soll den Hinterbliebenen zeigen, dass sie mit ihrer Trauer nicht allein da stehen.

Kondolenzen Schreiben

Neben der richtigen Wortwahl und dem Aufbau müssen bei dem Kondolenzschreiben noch andere Dinge beachtet werden. Eine gekaufte Trauerkarte ist natürlich die schnellere Variante, trotzdem ist ein persönlich geschriebener Brief meistens angemessener. Wenn Firmen kondolieren wollen, sollte kein Firmenbriefbogen verwendet und auf den Firmenstempel verzichtet werden. Der Brief sollte wenn möglich mit Füller geschrieben und die Verwendung eines Briefumschlages mit schwarzem Rahmen vermieden werden. Dieser wird nämlich ausschließlich für die Kundgabe des Trauerfalls durch die Betroffenen verwendet. Achten Sie auch darauf, dass Sie sich möglichst kurz fassen. Die Trauernden haben in der schweren Zeit viel im Kopf, deshalb sollte die Zeit nicht durch seitenlange Briefe strapaziert werden. Des Weiteren sollten Sie die Situation in keinster Weise bewerten. Jeder Mensch trauert anders, und so kann man sich nur schwer in die jeweilige Person und dessen Gefühle hineinversetzen.

Wann ist ein Kondolenzschreiben angemessen?

Grundsätzlich ist ein Kondolenzschreiben immer angemessen. Verspüren Sie das Bedürfnis den Angehörigen Ihr Mitgefühl auszusprechen, sollten Sie dieses auch tun. Nicht nur an die Hinterbliebenen von Familie, Freunden und Bekannten, auch den Arbeitskollegen oder Vereinsmitgliedern kann selbstverständlich kondoliert werden. In der ersten Zeit des Trauerns haben die Angehörigen oft viel um die Ohren, und finden nicht die Ruhe alle Kondolenzschreiben zu lesen. Wenn die Zeit gekommen ist, und die Anteilnahmen richtig wahrgenommen werden, ist es für die Hinterbliebene schön zu lesen, dass Sie nicht alleine sind und viele Menschen mit ihnen fühlen. Die lieben Worte spenden Trost und geben Kraft, welche für die Bewältigung des Trauers unerlässlich ist. Kondolenzschreiben sind immer eine gute Möglichkeit den Betroffenen zu zeigen, dass Sie für sie da sind und den Verlust eines geliebten Menschen bedauern.

Trauer schreiben

Verschiedene Möglichkeiten des Kondolenzschreibens

Für das Ausdrücken der Kondolenz gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine der wohl Gängigsten ist das Schreiben einer Trauerkarte. Diese sind schon beim Kauf bedruckt und beinhalten manchmal bereits einen Trauerspruch. Natürlich kann die Kondolenz auch durch eine persönliche Karte oder einen Brief beurkundet werden. Eine weitere Methode ist das Auslegen eines Kondolenzbuches. Während der Trauerfeier haben Besucher die Möglichkeit in dieses hineinzuschreiben. Persönliche Worte, Sprüche und Gedichte oder einfache Unterschriften. Mit dem Hineinschreiben in das Kondolenzbuch kann so das persönliche Mitgefühl ausgesprochen werden. Kondolenzbücher sind in vielen Designs, meistens mit Ledereinband, erhältlich. Außerdem besteht kann das Buch oft mit einem individuellen Spruch oder Text geprägt werden.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.