12.12.2017 15:00 |Allgemein

Adventsdekoration

Weihnachtliche Stimmung erzeugen durch Adventsdekoration

Es ist kein Geheimnis, dass Weihnachten das Fest der Liebe und der Dezember jene Zeit im Jahr ist, in der man sich viel Zeit für seine Familie und Freunde nimmt. Endlich findet sich die Gelegenheit, um den Stress des Alltags hinter sich zu lassen und wieder einmal in die Heimat zu fahren, um die Großeltern zu besuchen oder alte Schulkameraden zu treffen. Man genießt gemeinsam gutes Essen an einer festlich gedeckten Tafel und tauscht liebevoll ausgewählte Geschenke aus. Besonders heimelig und atmosphärisch gestalten sich Anlässe wie diese jedoch, wenn die eigenen vier Wände gemütlich geschmückt sind und Adventsdekoration eine weihnachtliche Stimmung verbreitet. Hierbei gibt es die Möglichkeit, zwischen eher klassischen Stücken wie einem Adventskranz und modernen Elementen wie einem durch geometrische Formen nachgeahmten Weihnachtsbaum zu wählen. Auch selbstgebastelte Dekorationselemente erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit, da diese in der Regel eine herrlich persönliche Note aufweisen und sich ihre Herstellung bestens dafür eignet, um die Zeit des Wartens bis zum Fest kreativ zu gestalten. Unabhängig davon, wofür man sich entscheidet: Die passende Adventsdekoration sorgt für eine festliche Atmosphäre in den eigenen vier Wänden und stimmt jeden Bewohner auf die Weihnachtszeit ein.

Weihnachtliche Stimmung

Klassische Adventsdekoration

In Deutschland gibt es zahlreiche Arten von Adventsdekoration, die bereits auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken können. Der Adventskranz stammt beispielsweise aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und stellt heute die wohl am häufigsten genutzte Form der weihnachtlichen Dekoration dar.

In der Regel werden für die Herstellung eines Adventskranzes mehrere duftende Tannenzweige mit Hilfe eines Drahtes zusammengebunden und mit unterschiedlichen Elementen verziert. Viele entscheiden sich hierbei für weihnachtliche Figürchen oder Christbaumkugeln. Im Mittelpunt stehen jedoch ohne Frage die vier Kerzen, die traditionellerweise nach und nach an den vier Adventssonntagen angezündet werden, um die noch verbleibende Zeit bis zum Fest zu verdeutlichen. Mittlerweile hat es sich in vielen Haushalten allerdings etabliert, sich nicht nur sonntags an der gemütlichen Lichtquelle zu erfreuen, sondern die Kerzen einfach immer dann anzuzünden, wenn es gerade gewünscht ist.

Nicht weniger beliebt als der Adventskranz ist der Weihnachtsbaum, der in vielen deutschen Haushalten am 24. Dezember geschmückt wird und noch bis in das neue Jahr in der Wohnung verweilen darf. Während er einst in erster Linie mit allerlei Leckereien wie Lebkuchen und Äpfeln behangen wurde, nutzen die meisten deutschen Haushalte mittlerweile eine bunte Auswahl an Christbaumkugeln, um den Baum festlich herzurichten. Viele Menschen, die etwas weniger Platz zur Verfügung haben oder eine schlichtere Variante bevorzugen, kaufen in der Weihnachtszeit jedoch keinen ganzen Baum, sondern stellen einzelne Zweige in einer Vase auf. Schließlich verbreiten auch diese einen angenehmen Duft und können mit verschiedenen Elementen geschmückt werden.

Adventsdekoration selbst herstellen

Wer bei kleinen und großen Schmuckstücken auf eine individuelle Note setzen möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten, um seine Adventsdekoration selbst herzustellen. Aus Papierbögen lassen sich beispielsweise ganz einfach hübsche Sterne oder klassische Rauschgoldengel falten. Diese werden einzeln in der Wohnung aufgestellt zu filigranen Blickfängen, wohingegen sie mit einer Schlaufe versehen auch als eigens angefertigter Baumschmuck fungieren können. Selbstverständlich eignen sich Basteileien wie diese darüber hinaus auch, um gemeinsam mit Kindern einen gemütlichen Adventssonntag zu verbringen und ihnen die Zeit des Wartens auf das Fest kreativ zu versüßen.

Adventsdekoration selbst herstellen

Auch der Adventskalender blickt mittlerweile auf eine jahrelange Tradition zurück und gilt heute als eine der beliebtesten Arten der Adventsdekoration der Deutschen. Während dieser nach seiner Erfindung zu Beginn des 20. Jahrhunderts in erster Linie durch hübsche Bilder hinter jedem Türchen überzeugte, ist er heute in der Regel mit kleinen Leckereien oder anderen Geschenken gefüllt. Wer über ein wenig Geschick verfügt und Spaß an gestalterischen Aufgaben hat, kann für liebe Familienmitglieder oder gute Freunde sogar selbst einen Adventskalender herstellen. Notwendig ist hierfür lediglich eine größere Menge an Stoff, aus dem mit einfachem Nähzubehör schlichte Beutel hergestellt werden können. Diese lassen sich später mit Zahlen versehen und mit allerlei kleinen Aufmerksamkeiten füllen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.